Ja, Sie haben richtig gelesen, Grüner Tee hat bereits über 2.600 Jahre auf dem Buckel. Seit dem 6. Jahrhundert vor Christus wird er in China angebaut. Vom Schwarzen Tee unterscheidet sich die Pflanze nicht, denn die ist immer gleich. Der Unterschied liegt in der Oxidation. Grüner Tee   | mehr

Matcha, Sencha, Gabalong – wohlklingende Namen für wohlschmeckende Grüntees. Wird Grüntee allgemein nachgesagt, dass er gesund für den Körper ist und zahlreiche Wirkungsschwerpunkte aufweist, muss man den Gabalong noch mal mehr hervorheben. Zwar sind seine Inhaltsstoffe gegenüber den anderen Grünteesorten gleich, nur bei den Gamma-Aminosäuren macht der   | mehr

Die Namen von sogenannten Wellness-Tees haben es schon mal in sich: „Quelle der Energie“, „Feuertiger“, „Hol Dir Kraft“, „Ruhequell“, „Harmonische Momente“, „Feel Relaxed“ – wir könnten durchaus so weitermachen und würden noch viele solcher klangvoller Teenamen finden. Wie es in der Werbung eben so ist: Das Produkt   | mehr

Gesund ist er, das haben wir an anderer Stelle schon mal näher erläutert. Unter anderem sind Vitamine, Magnesium, Kalium und auch Fluoride im Grünen Tee zu finden und machen ihn dadurch besonders gesundheitsfördernd. Und weil er auch geschmacklich überzeugen kann, wird Grüner Tee nicht nur getrunken, sondern   | mehr

Heute gehen wir mal wieder nach Japan und betrachten uns einen Tee etwas genauer, dessen Namen der geneigte Teekenner mit Sicherheit schon gehört hat, bei dem er aber vielleicht gar nicht so genau weiß, wie dieser Tee hergestellt wird. Denn das ist beim Kokeicha eine Besonderheit! Zuerst   | mehr

In Tee gehört, genauso wie in Kaffee, Koffein. Dieses Koffein ist bereits in den Pflanzen enthalten, kann aber durch Verfahren herausgefiltert werden. Das ist dann besonders wichtig, wenn man eine Koffeinunverträglichkeit hat oder den Körper nicht mit Koffein belasten möchte. Dazu gleich noch mehr. Koffein ist erstmal   | mehr