Wie der Tee seinen Weg nach Europa fand

Während sich die Chinesen nachweislich schon im 3. Jahrhundert vor Christus ein Tässchen Tee gönnten, mussten die Europäer ganze 2.000 Jahre länger warten. Erst Anfang des 17. Jahrhunderts gelangte der erste Tee nach Europa. Verantwortlich dafür war die Niederländische Ostindien-Kompanie, die 1610 eine Ladung Grüntee nach Holland schipperte. Damals gab es allerdings noch keinen direkten Zugang zu China, sodass der Tee nur über Umwege in die Hände der Niederländer kam, nämlich über die Insel Java, die zu Indonesien gehört.

Die Teegeschichte - Der Tee auf seinem Weg nach Europa

© AntonBalazh | istockphoto.com (#14833126 – Segeln Schiff auf See) Nach Europa gelangte der erste Tee erst Anfang des 17. Jahrhunderts.

War die Lieferung ab diesem Zeitpunkt noch eher sporadisch, begann ab dem Jahr 1637 ein regelmäßiger Handel. Dazu wurden über den Handelsstützpunkt Batavia, das heutige Jakarta, immer wieder Kisten mit Tee ausgeführt, sowohl chinesischer, wie auch japanischer Tee. Bis dahin kamen allerdings nur die Niederländer in den Genuss des für die Europäer neuen Getränks. Erst 1644 wurde zum ersten Mal Tee nach England geliefert. Auch die Briten merkten schnell, dass der Tee etwas ganz Besonderes war und richteten somit ab 1669 ein Handelsmonopol ein, das damit auf die Britische Ostindien-Kompanie überging.

Während wir heute innerhalb von wenigen Tagen mit Tee aus China beliefert werden können, dauerte es damals bis zu neun Monate. Darunter litt die Qualität sehr, dennoch schien er zu schmecken. Daneben brach schon damals eine Diskussion aus, ob das Getränk gut oder schlecht für die Gesundheit sei, man einigte sich schließlich darauf, dass es positive Eigenschaften habe. So wurde empfohlen, so viel davon zu trinken, wie die Nieren ausscheiden könnten, Kranken wurde eine Menge von bis zu 200 Tassen pro Tag angeraten. Die nachmittägliche Teestunde wurde dafür vermutlich vorne und hinten ein klein wenig erweitert…

1662 wurde Tee dann am Englischen Hof eingeführt, 1717 wurde das erste Teegeschäft in London eröffnet, 1732 kamen sogenannte Teegärten dazu, Parks, in denen man Verkaufsstände fand, an denen dieses Getränk angeboten wurde.

Und dann endlich, Mitte des 17. Jahrhunderts, kamen auch die Deutschen in den Genuss des aromatischen Aufgussgetränks. Zuerst in Ostfriesland, dann ins restliche Land. 1743 eröffnete das erste Teegeschäft in Hannover. Zwar versuchte König Friedrich II. Tee zu verbieten, dies gelang im allerdings nicht. Tja, und seitdem ist das Getränk aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. Übrigens: Tee wird sogar in Europa angebaut, allerdings nur an einem einzigen Ort: auf der Azoreninsel São Miguel.

 

Weitere Artikel rund um den Tee