Chinesische Teezeremonie – vom guten Geruch bis zur langen Freundschaft

Während die Teezeremonie in Japan sehr stark verfeinert wurde, ist die chinesische Teekultur so gehalten, dass sie von der breiten Bevölkerung zelebriert werden kann. Benötigt werden für die chinesische Teezeremonie Teeschalen und eine, am besten zwei Teekannen. Damit lässt sich schon eine Zeremonie abhalten. Natürlich kann das Geschirr entsprechend verfeinert werden. Gong Fu Cha – […]

London Fog – der nebulöse Teegenuss

Wenn ein Tee London Fog heißt, dann dürfte schon mal klar sein, dass dieser aus der britischen Hauptstadt kommt und vermutlich von jemandem erfunden wurde, der verträumt am Fenster saß, als durch London gerade dicke Nebelschwaden waberten. Gedankenverloren hatte er dann einen Geistesblitz und erfand den London Fog. Es könnte so einfach sein, ist es […]

Mit Sommertee durch die heiße Jahreszeit

Sommer, Sonne, Sonnenschein und Tee? Passt das zusammen? Natürlich! Neben Sommerwein, den man nicht allzu häufig konsumieren sollte, da er besoffen macht, gibt es auch den Sommertee. Nun denkt sich der ein oder andere womöglich, dass man bei 30 Grad im Schatten doch unmöglich warmen Tee trinken kann. Sicherlich ist es gewöhnungsbedürftig, warmen Tee im […]

Kräuterparadies in den eigenen vier Wänden

Kräuter duften nicht nur wunderbar, sie geben zahlreichen Speisen auch eine besondere und zugleich gesunde Note. Eine Vielzahl der Kräuter ist auch wunderbar geeignet, um einen wohlschmeckenden, heilenden Tee zuzubereiten. Während die Anzucht von Kräutern noch vor einigen Jahren hauptsächlich ambitionierten Gärtnern vorbehalten war, haben nun auch Kräuterliebhaber, die keinen Garten haben, die Möglichkeit, sich […]

Indien, England und der Tee

Die Länder Indien und England haben – bis auf die britische Kolonialherrschaft von 1858 bis 1947 auf den ersten Blick wenig gemeinsam. Und doch lässt sich die Beziehung beider Länder sogar noch weiter in die Vergangenheit zurückverfolgen. Denn bereits in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts begann England mit Indien Geschäfte zu machen. Teegeschäfte! Als […]

Alles rund um den Kombucha

Wenn Sie ein Teekenner sind, haben Sie sicherlich schon von Kombucha gehört, vielleicht sogar schon getrunken und ihn für gut befunden. Während man ihn trinkfertig im Laden kaufen kann, können Sie Kombucha auch selbst herstellen. Lassen Sie uns diesen etwas außergewöhnlichen Teegenuss mal unter die Lupe nehmen. Was ist Kombucha? Kombucha ist ein fermentiertes Teegetränk, […]

Ich habe gekocht - es gibt Tee

Diesen alten Kalauer kennen wir alle, oder? Dabei ist das Kochen bzw. Aufbrühen von Tee - zumindest dann, wenn man es richtig macht - schon auch eine Kunst für sich. Nicht umsonst haben die Chinesen die Teezeremonie erfunden.

Getrunken wird Tee auf der ganzen Welt. Ob kalt oder heiß, ob als Schwarztee, als Grüntee oder als Früchte- und Kräutertee, ob mit Milch, mit Zucker, mit beidem oder ganz ohne - Tee geht immer. Hätte man vor dem Jahr 1800 einen Tee geordert, hätte man wohl nur unverständliche Blicke erhalten. Denn der Begriff kam erst Mitte des 17. Jahrhundert durch die Brüder Grimm auf. Zumindest stand das Wort - damals noch als "Thee" geschrieben - im Deutschen Wörterbuch. Im Vergleich zum chinesischen Wort "chá" klingt "Tee" nicht einmal ähnlich. Wie also diese Wortschöpfung? Nun, das liegt an diesem chinesischen Schriftzeichen:

Die minnanische Aussprache (die Min-Sprache wurde vor allem in der Provinz Fujian gesprochen) war dem heutigen Wort Tee sehr ähnlich. Sie wurde für alle Länder in Westeuropa verwendet, in die die Teepflanze damals auf dem Seeweg exportiert wurde. Länder wie Russland oder die Türkei, die den Tee stattdessen auf dem Landweg erhielten, sprachen den Tee als "chá" aus. Hier lag der Ursprung übrigens im Wort "tschaje" (cháyè), das so viel heißt wie Teeblätter. Und schon schließt sich der Kreis zu unserem Seitennamen und Sie wissen, welche Bedeutung das Wort Tschaje hat.

Dass Tee seinen Ursprung in China hat, wissen wohl die meisten. Wie aber wurde er entdeckt? Es gibt wohl ganz unterschiedliche Geschichten und wie es tatsächlich war, werden wir wohl kaum mehr erfahren. Dennoch möchten wir Ihnen eine kleine Legende erzählen, die wir sehr schön finden:

"Einst gab es einen indischen Prinzen mit Namen Dharma, der in China die Lehren des Buddhismus verkünden wollte. Dabei legte er ein Gelübde ab, bei dem er neun Jahre lang nicht schlafen wollte. Nach drei Jahren überkam ihm eine leichte Müdigkeit, als er ein paar Blätter eines Strauches pflückte und diese kaute. Da es sich dabei um eine wilde Teepflanze handelte, wirkte das darin enthaltene Koffein sehr schnell und die Müdigkeit verschwand. So konnte er auch die restlichen sechs Jahre ohne Schlaf überstehen. Da die Blätter zudem sehr gut schmeckten, brühte er sie in Wasser auf - der Tee war erfunden."

Wer heute Tee trinkt, der meint nicht immer das Getränk, das auch aus der Teepflanze oder dem Teebaum gemacht wird. Denn wenn man es streng nimmt, dann gibt es nur 6 Teesorten:

  • Schwarzer Tee
  • Grüner Tee
  • Gelber Tee
  • Weißer Tee
  • Oolong
  • Pu Erh

Diese Sorten sind - wenn wir so wollen - der echte Tee, nur das Herstellungsverfahren ist anders. Wenn wir von Tee sprechen, meinen wir aber auch Kräutertees, Früchtetees, Mate-Tee, Rooibos und viele mehr. Auch wenn es sich dabei streng genommen nur um aromatische Heißgetränke handelt, ist die Bezeichnung Tee mittlerweile eingebürgert und somit auch nicht falsch.

Welchen Tee Sie auch immer genießen, wir begleiten Sie gerne dabei. Stöbern Sie durch unseren Tee-Blog und finden Sie viele tolle Anregungen zur Teezubereitung, viel Interessantes rund um das Getränk, die Geschichte und die Herkunft und nicht zuletzt Informationen, wie eine richtige Teezeremonie durchgeführt wird. Na dann, wohl bekomms!