Gabalong – der Besondere unter den Grüntees

Matcha, Sencha, Gabalong – wohlklingende Namen für wohlschmeckende Grüntees. Wird Grüntee allgemein nachgesagt, dass er gesund für den Körper ist und zahlreiche Wirkungsschwerpunkte aufweist, muss man den Gabalong noch mal mehr hervorheben. Zwar sind seine Inhaltsstoffe gegenüber den anderen Grünteesorten gleich, nur bei den Gamma-Aminosäuren macht der Gabalong eine Ausnahme. Die Konzentration ist hier nämlich um ein Vielfaches höher. Dank eines speziellen Herstellungsverfahrens kann man diese Aminosäuren entsprechend nutzen und erreicht somit eine bessere Wirkungsweise für den Körper.

Gabalong

© Grafvision – Fotolia.com (#80800153 – Green tea) Bei dem Gabalong handelt es sich um einen Grünen Tee.

Gabalong gegen Bluthochdruck
Bei der Herstellung bzw. Verarbeitung des Tees nach der Ernte werden dabei die Aminosäuren in den Teeblättern noch zusätzlich angereichert, wodurch sie sich beim Genuss voll entfalten können. Dass der Gabalong gesund ist, das muss man wohl nicht extra betonen. Vor allem bei Bluthochdruck sollte man ihn einsetzen, denn er soll diesen, laut japanischen Studien, senken. Allein in Deutschland ist es über ein Drittel der Bevölkerung, die unter Bluthochdruck leidet, in den USA sind es sogar mehr als zwei Drittel.

Gabalong – so bereiten Sie ihn richtig zu
Bei der Gabalong Zubereitung gilt es einiges zu beachten. Schon bei der Auswahl der Teekanne sollte darauf geachtet werden, dass diese vorher nicht bereits für andere Tees genutzt wurde, da sich sonst Rückstände in der Kanne lösen und so das Aroma des Gabalong beeinträchtigen könnten. Sollten Sie die Kanne für andere Grüntees verwendet haben, ist es allerdings kein Problem.

Das Wasser darf auf keinen Fall kochen, da es sonst das Aroma zerstören könnte. 70 bis 80 Grad ist die ideale Temperatur, um den Grüntee aufzugießen. Pro Tasse sollten Sie einen Teelöffel Teeblätter nehmen, pro Liter wären das ca. vier bis fünf Teelöffel (12 bis 15 Gramm). Die Gabalong Ziehzeit beträgt rund zwei Minuten. Wenn Sie ihn stärker genießen möchten, können Sie ihn auch bis zu drei Minuten ziehen lassen. Je länger er zieht, umso mehr Bitterstoffe können sich lösen. Und sollte er doch mal zulange gezogen haben, nicht aufregen. Sie wissen ja: Der Blutdruck …

 

Weitere Artikel rund um den Tee