Grüner Tee: Gesundheitsfördernd und lecker

Grüntee Wirkung

© kcline | istockphoto.com (#401067 – Teeblätter) Grüner Tee besitzt verschiedene Inhaltsstoffe, wie beispielsweise Koffein und Catechine.

Tun wir doch einfach mal so, als würden wir uns mit Tees überhaupt nicht auskennen. Würden wir nun ein Getränk vorgesetzt bekommen, das Epigallocatechingallat enthält, ist wohl kaum einer erpicht darauf, das unbedingt versuchen zu wollen, oder? Dabei handelt es sich hier lediglich um Catechine, die nichts weiter sind, als polyphenolische Pflanzenmetaboliten. Hä? Auf gut Deutsch: Sie helfen, das Körperfett abzubauen. Aha – wieder was gelernt! Und diese Inhaltsstoffe hat der Grüne Tee zur Genüge.

Nicht zu unterschätzen ist auch der Koffeingehalt des Grünen Tees. Früher wurde der Wirkstoff noch als Tein oder Teein bezeichnet. Wer gerne und öfter Schwarzen Tee trinkt, der wird wissen, was es mit dem Koffein auf sich hat. Da Grüner Tee und Schwarzer Tee sich nur durch die Fermentation unterscheiden, gibt es beim Koffeingehalt also keinen großen Unterschied. Je nachdem, woher der Tee kommt, wie die Lichtverhältnisse beim Anbau sind und wie lange er zieht, ist der Koffeingehalt höher oder niedriger. Wer also von Koffein hippelig wird, der sollte hier etwas aufpassen.

Koffein und die angesprochenen Catechine sind aber nicht die einzigen Bestandteile von Grünem Tee. Weiterhin findet man auch die Vitamine A, B und B2 vor, sowie Kalium, Fluorid, Magnesium, Phosphorsäure, Nickel, Zink und Carotine. Also ein rundum gesunder Mix. Übrigens: Grüner Tee hat um einiges mehr Gerbstoffe als das beim Schwarzen Tee der Fall ist. Das merkt man vor allem am Geschmack, der beim Grünen Tee herber ist. Den Magen-Darm-Trakt kann Grüner Tee auch beeinflussen: Auf einen nervösen Magen und Darm wirkt er beruhigend, auf einen trägen Darm eher stopfend.

 

Weitere Artikel rund um den Tee

Merken

Merken

Merken