Schwarzer Tee: Was drin ist und was es bewirkt

Schwarztee

© letty17 | istockphoto.com (#17404414 – Tea cup) Schwarzer Tee enthält nicht nur Koffein, sondern auch verschiedene Nährstoffe.

Wer glaubt, Tee kann nur lecker schmecken, der irrt. Schon die alten Chinesen haben erkannt, dass verschiedene Inhaltsstoffe in den Tees gut für die Gesundheit sind und sogar noch andere Eigenschaften haben. Der bekannteste und wohl ausschlaggebendste Inhaltsstoff ist das Koffein, früher auch als Tein bezeichnet. In einer Tasse Tee können bis zu 50 Milligramm Koffein enthalten sein, eine Tasse Kaffee hat dagegen bis zu 130 Milligramm. Dass Koffein besonders dann genommen wird, wenn man müde ist und die Konzentrationsfähigkeit nachlässt, das ist nichts Neues, wirkt es doch anregend und erhöht die Herzfrequenz. Doch Koffein kann noch mehr: die Peristaltik des Darms wird angeregt, die Glycogenolyse wird gefördert und auch die Kontraktionskraft des Herzens wird erhöht.

Schwarzer Tee hat neben Koffein auch noch andere wichtige Nährstoffe. Manche kennt man, manche nicht. Vitamin B, Kalium, Mangan und auch Fluorid sind Bestandteile, die der Körper benötigt und durch Tee zugeführt werden können. So wird beispielsweise Kalium für die Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks benötigt, während Fluorid die Zähne stärkt.

Weiterhin enthält Schwarzer Tee vor allem Polyphenole und Tannine. Während Polyphenole verschiedene Eigenschaften haben können, wie z. B. entzündungshemmend wirken oder krebsvorbeugend sein, sind Tannine wachstumshemmend für Mikroorganismen und helfen auch bei Durchfall. Zwei weitere wichtige Bestandteile sind Theobromin und Theophyllin. Sie gehören zu den Methylxanthinen, die sogar in Arzneimitteln Verwendung finden und beispielsweise gut für die Bronchien sind.

Ja, Tee kann eben nicht nur gut schmecken, Tee ist auch gesund, wirkt durch Koffein anregend und gibt dem Körper Stoffe, die dieser gut gebrauchen kann.

 

Weitere Artikel rund um den Tee