Darjeeling Tee Zubereitung – eine Philosophie für sich

Wir haben ja schon gelernt: Beim Darjeeling gibt es feine Unterschiede! Unter anderem werden die verschiedenen Erntezeitpunkte nicht nur unterschiedlich benannt, der Tee schmeckt auch anders. Mal milder, mal kräftiger, mal blumiger, mal abgerundet. So sind die beiden besten Sorten des Darjeeling der First Flush, der von Ende Februar bis Ende April geerntet wird, und der Second Flush, dessen Ernte von Anfang Juni bis Anfang Juli ansteht. Selbstredend reicht es für den echten Teegenuss nicht nur aus, heißes Wasser über den Tee zu gießen, man muss auch bei der Darjeeling Tee Zubereitung auf einiges achten, um den besten Geschmack herauszuholen. Wäre ja schade drum!

Zubereitung Darjeeling-Tee

© sturmwarnung | istockphoto.com (#3283488 – Darjeeling ersten Flush) Je nach Erntezeitpunkt schmeckt der Darjeeling mal kräftiger, mal milder.

Bei der Zubereitung für First-Flush-Darjeeling, der vom Aroma her sehr mild und blumig schmeckt, sollte man sehr vorsichtig bei der Dosierung sein. Auf einen Liter Wasser kommen ca. vier bis fünf Teelöffel Teeblätter, was in der Menge etwa zehn bis zwölf Gramm entspricht. Übrigens sollte das Wasser sehr weich sein, damit sich das Aroma besser entfalten kann. Die Temperatur des Wassers sollte 95 Grad nicht übersteigen, auf keinen Fall darf das Wasser kochen. Die Ziehzeit beträgt maximal drei Minuten, wobei man die Kanne offen lässt.

Die Zubereitung für Second-Flush-Darjeeling, dessen Geschmack kräftiger ist, als der des First Flush, unterscheidet sich nur unwesentlich von der Zubereitung für First-Flush-Darjeeling. Die Mengen- und Temperaturangaben sind gleich, nur die Ziehzeit ist um ca. eine Minute länger und die Kanne sollte hierbei zugedeckt werden. Einen Unterschied schmeckt man nicht nur, man sieht ihn auch: Während der First Flush eine goldgelbe Farbe hat, ist der Second Flush bernsteinfarben.

 

Weitere Artikel rund um den Tee