Assam Tee – wilder Tee, kräftiges Aroma

Assam ist ein Bundesstaat im Nordosten Indiens. Teeliebhaber wissen natürlich, dass dort der berühmte Assam Tee angebaut wird. Dabei ist es einem Zufall zu verdanken, dass man diesen Tee überhaupt kennt. Denn im Jahre 1823 entdeckte man wild wachsende Teepflanzen in diesem Gebiet. Damit hatte niemand gerechnet, weil man annahm, dass Tee ausschließlich in Japan und China vorkommt. Nachdem man bemerkt hatte, dass dieser Tee ein sehr gutes Aroma hatte, wurde er kultiviert. Obwohl man also vor knapp 200 Jahren noch nicht einmal wusste, dass es in Indien Tee gab, ist Assam heute das größte zusammenhängende Anbaugebiet für Tee weltweit.

Assam-Tee

© red2000 | istockphoto.com (#1040250 – Tee) Assam Tee hat einen kräftigen Geschmack.

Assam Tee wird in der Regel als schwarzer Tee verkauft, kommt aber auch als grüner Tee vor. Der Geschmack ist sehr kräftig, hat ein malziges, manchmal auch ein sehr kräftiges Honigaroma.

Die Assam-Tee Zubereitung unterscheidet sich nicht sehr von anderen Schwarzteesorten. Auf eine Kanne (ein Liter) werden normalerweise ca. 13-15 Gramm Teeblätter gegeben. Die Ziehzeit ist unterschiedlich und hängt vom eigenen Geschmack ab. Allerdings sollte man den Assam Tee mindestens fünf Minuten ziehen lassen. Auch kann er mehrere Male aufgegossen werden. Achten Sie dabei auf die Farbe des Tees, diese sollte ins Rötliche gehen und nicht zu schwach sein.

Vielleicht haben Sie aber auch mal Lust, den Tee auf eine etwas andere Art zuzubereiten, nämlich so, wie das in Indien oft gemacht wird. Dazu werden die Teeblätter mit einer Mischung aus Wasser, Milch und Zucker aufgebrüht. Auch können verschiedene Gewürze wie Kardamom oder Zimt zugegeben werden. Ganz sicher ein besonderes Geschmackserlebnis und nicht alltäglich.

 

Weitere Artikel rund um den Tee