Tees heißen in China ja selten so, wie sie aussehen. Beim Tin Kwan Yin ist das vermutlich anders. Die erste Silbe heißt übersetzt „Eisen“, was entweder von der Farbe herrührt, die der Tee beim Aufguss erhält, oder aber vom Material der Statue der Kuan Yin. Wer ist   | mehr

    Eigentlich kommt der Fenchel ja aus dem Mittelmeerraum, ist seit vielen hundert Jahren aber auch bei uns in Deutschland heimisch. Neben der Fenchelknolle, die man als Gemüse verwenden kann, sind es vor allem die Fenchelsamen, die genutzt werden können. Möchte man sich seinen eigenen Fencheltee brauen, dann   | mehr

    Sicherlich stellt man sich unter einer Pfingstrose erst einmal etwas anderes vor, als eine Teesorte. Doch der Pai Mu Tan, eine der bekanntesten und beliebtesten weißen Teesorten, heißt auf Deutsch nun mal weiße Pfingstrose. Also bitte nicht mit der Blume verwechseln, die in unseren Gärten zu finden   | mehr

    Es gibt Tees, die sind qualitativ hochwertig und dann gibt es welche, die eher bei den gewöhnlichen Tees einzuordnen sind, weshalb sie aber noch lange nicht minderwertig sind. Bancha ist dann doch eher eine Teesorte, die zu den gewöhnlichen Tees gehört. Was auch der Name schon sagt,   | mehr

    Bis 1972 hieß Sri Lanka, die Insel vor der Südostküste Indiens, Ceylon, dann wurde das Land in Sri Lanka umbenannt. Viel erinnert heute nicht mehr an den alten Namen. Vielleicht noch der Ceylon Zimt, naja, und natürlich der Ceylon Tee. Den Namen hat man nicht angepasst. Da   | mehr

    Als ich gerade den lateinischen Namen für den Mate-Strauch gelesen habe, der „Ilex paraguiariensis“ heißt, dachte ich mir, „Ilex, das sind doch die Stechpalmen, die auch in den Vorgärten stehen“. Und davon wird Tee gemacht? Natürlich nicht von diesen, aber in der Tat gehört der Mate-Strauch zu   | mehr