Na, dass Äpfel gesund sind und man eigentlich jeden Tag einen essen sollte, das müssen wir wohl nicht extra betonen. Dass man aber aus Äpfeln auch einen leckeren Tee machen kann, das vielleicht schon. Nicht nur kaufen, sondern auch selber machen. Das wollen wir Ihnen im folgenden   | mehr

    Ich kann mich noch gut an früher erinnern: Als ich noch klein war, gab es sehr oft entweder Pfefferminztee oder Hagebuttentee. Ja gut, wenn ich krank war meinte meine Mutter, mir Fencheltee oder Kamillentee vorsetzen zu müssen – die mochte ich dann nicht unbedingt. Denk ich heute   | mehr

    Der Lapacho-Tee ist so ganz anders als die „gewöhnlichen“ Teesorten, die aus der Teepflanze hergestellt werden. Aber wie wir ja wissen, haben auch andere Tees ihre Berechtigung, siehe Kräutertees, Früchtetees etc. Nicht jeder Tee muss also zwangsläufig aus der Thea Camellia hergestellt sein. Und noch ein großer   | mehr

    Dem Quingmao Teestrauch haben wir es zu verdanken, dass wir in den Genuss des Pu-Erh-Tees kommen können. Der Strauch wächst im Südwesten Chinas, in Höhen von bis zu 2.000 Metern und ist seit über 1.500 Jahren bekannt. Aufgrund seiner Farbe wird er auch Roter Tee genannt, sein   | mehr

    Haben Sie noch Platz in Ihrer Besteckschublade? Dann könnten Sie sich als Teegenießer durchaus einen Teemaßlöffel aus Edelstahl zulegen. Formschön und elegant sehen die meisten ja schon aus. Stellt sich uns nur die Frage: Braucht man das wirklich oder ist es ein Accessoires, das man eben hat,   | mehr

    Nein, beim Rauchtee werden nicht die getrockneten Teeblätter gerollt und dann genüsslich geraucht. Der Name kommt vielmehr durch das besondere Herstellungsverfahren des Schwarztees. Die Blätter werden zuerst geräuchert. Dazu nutzt man den Rauch von Kiefernwurzeln, alternativ wird Fichtenholz verwendet, das besonders harzhaltig ist. Nach der Räucherung kommen   | mehr